Gesundheit!

Und herzlich willkommen in unserer Praxis am Wißberg in Sprendlingen!

Aktuelles:

Corona-Schutzimpfung

Sie können sich in unserer Praxis gegen das Corona-Virus impfen lassen. Bitte melden Sie sich hier an. Wir rufen Sie zeitnah zurück und vereinbaren einen verbindlichen Impftermin. Die Zweitimpfung erfolgt dann 3 Wochen nach der Erstimpfung. Wir impfen ausschließlich mit BioNTech/Pfizer.

Zu Auffrischungsimpfungen (= Drittimpfungen) für bereits Geimpfte gibt es noch keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Institutes (RKI). Wir folgen der STIKO und bieten solche Impfungen daher nicht an.

Genesenen-Impfungen sind frühestens sechs Monate nach der Genesung und einem negativen PCR-Test möglich. Anmeldung ebenfalls hier.

Aufklärungsbogen und Einwilligungserklärung

Den Aufklärungsbogen und die Einwilligungserklärung zur Corona-Schutzimpfung bringen Sie am besten schon ausgefüllt und unterschrieben mit.

Digitaler Impfausweis: QR-Code anfordern

Mit der Zweitimpfung erhalten Sie von uns ein Impfzertifikat mit QR-Code für den Digitalen Impfpass.

Sie wurden vor dem 24.6. geimpft? (Da konnten wir den QR-Code noch nicht ausstellen.) Dann können Sie den jetzt (kostenlos) bei uns anfordern. Benutzen Sie dafür bitte unser QRC-Bestellformular.

Corona-Virus: Videos, Infos, Fragen

Merkblätter zum Coronavirus

finden Sie hier.

Videos mit Erklärungen und Informationen sehen Sie hier.

Fragen und Antworten lesen Sie hier.

Herausgeber von allem:
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Vom 27.-30.9. ist unsere Praxis nachmittags geschlossen.
Am
29.9. (Mittwoch) ist unsere Praxis
ganztägig geschlossen.

Auf den folgenden Seiten informieren wir Sie über unsere Leistungen und geben Einblicke in unsere Praxis. Außerdem finden Sie dort aktuelle Informationen und nützliche Links.

Dr. med. Anne Starke
Dr. med. Christina Lahn

Assistenzärztin: Dr. med. Stefanie Freitag

Arzthelferinnen: Anke Klöck, Sigrid Blegen, Jill Steinbrecher
Rezeption: Ute Schuch, Agnieszka Claeßen, Kristina Leonhardt
Auszubildende: Emmy Kraft


Heilpflanze des Jahres 2021

ist der Meerrettich (Armoracia rusticana).

Heilwirkung des Meerrettichs

Die zu medizinischen Zwecken genutzten Wirkstoffe des Meerrettichs stecken nicht in seinen Blättern und Blüten, sondern in seinen Wurzeln. Hier finden sich besonders die Vitamine C (dieses in sehr hoher Dosis), B1, B2 und B6 und Mineralstoffe. Als Heilpflanze ist er seit dem 12. Jahrhundert bekannt. Eingesetzt wurde der Meerrettich gegen Gelbsucht, Erkrankungen der Atemwege und Skorbut (Vitamin-C-Mangel). Wissenschaftlich untermauert ist seine bakterienhemmende Wirkung, er gilt deshalb als "Antibiotikum aus dem Garten".

Heute verwendet man den Meerrettich zur Stärkung der Abwehrkräfte und zum Schutz vor Erkältungskrankheiten. Er regt den Kreislauf an, löst den Husten, hilft bei Infektionen der Atemwege und der ableitenden Harnwege.

In jedem Fall ist der Meerrettich ein sehr gesundes Gewürz.

Ein Satz mit "Meerrettich"?
Der Seenot-Rettungs-Käpt'n spricht:
"Drei barg ich schon, Meerrettich nicht."

Praxis am Wißberg
Sprendlingen

Tel (0 67 01) 75 14

Dr. med. Anne Starke
Fachärztin für Innere und Allgemeinmedizin
Notfallmedizin

Dr. med. Christina Lahn
Fachärztin für Allgemeinmedizin
Notfallmedizin
Manuelle Medizin/Chirotherapie


Öffnungszeiten


Rezept/Überweisung online

Rezept/Überweisung
online bestellen